Die Welt in 100 Jahren

26,00 

inkl. 7 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Wie stellt man sich die Zukunft vor, ganz Allgemein oder nach einem bestimmten Ereignis, ist eine oft gestellte Frage. Der Journalist Arthur Bremer gab diese Frage weiter und veröffentlichte im Jahr 1910 ein Buch mit Antworten. Als er die Frage an einige Fachleute weitergab, die in Technik und Politik und Kunst etc. tätig waren, überraschten ihn die Antworten sicherlich.

Beschreibung

Andreas Brehmer

Die Welt in 100 Jahren

gebundene Ausgabe,  260 Seiten,  265 €

ISBN: 978-3-96286-032-5

Die Zukunft war gestern heute

Wie stellt man sich die Zukunft vor, ganz Allgemein oder nach einem bestimmten Ereignis, ist eine oft gestellte Frage. Der Journalist Arthur Bremer gab diese Frage weiter und veröffentlichte im Jahr 1910 ein Buch mit Antworten. Als er die Frage an einige Fachleute weitergab, die in Technik und Politik und Kunst etc. tätig waren, überraschten ihn die Antworten sicherlich.

Der Verlag Saphir im Stahl hat nun, mehr als 100 Jahre später, dieses Buch neu herausgegeben. Warum das Buch noch einmal veröffentlicht wurde, dazu sollte man das Vorwort heranziehen:

Wie es zur Herausgabe dieses Buches kam ist schon recht abenteuerlich zu nennen. Vor ein paar Jahren mit einem Kurzbesuch in Kassel fand ich dieses Buch in einem Altpapiercontainer oben auf. Für die Eltern das Altpapier entsorgend, fiel mir das Buch deswegen auf, weil eine Seite mit einem Kometen aufgeblättert sich meinen überraschten Augen darbot. Kometen = Zukunftsroman in Frakturschrift = kenne ich nicht. Also das Werk aus dem Altpapier geklaubt und mitgenommen. Allerdings konnte ich mich erst auf der Rückfahrt nach Hause im Zug damit beschäftigen. Wie schön, dass man sich auf die Bundesbahn verlassen kann und mit nur vier Stunden Verspätung am Heimatbahnhof angekommen. Also viel Zeit das Werk kennenzulernen. Der Zustand war miserabel, fleckig, eingerissen und manchmal fehlten Stücke der Seiten. Ohne Einband und am Ende fehlende Seiten begann ich im Buch, obwohl es den Namen gar nicht mehr verdiente, zu lesen.